Vatertag mit Papa Mönchsgrasmücke

T Mönchgrasmücke 32

Zwanzig Jahre wohne ich nun in Gelnhausen und solange begleitet mich durch den Frühling und Sommer eine Mönchsgrasmücke im Garten. Eine weitere lebt im Nachbars-Garten rechts und eine im Nachbars-Garten links. All die Jahre lieferten sich die drei die tollsten Gesangsduelle. Und all die Jahre lag ich auf dem Balkon auf der Pirsch, aber bisher war mir noch nicht wirklich eine gute Sichtung, geschweige denn ein Foto, von ihr gelungen. Bis zum Vatertag 2020.

 

Papa Mönchsgrasmücke gab alles was seine Kehle hergab und das nach zwanzig Jahren erstmals voll auf dem Präsentierteller in den Bäumen vor meinem Balkon. Ich konnte es gar nicht glauben.

Eigentlich voll im Renovierungs-Stress spurtete ich ins Schlafzimmer die Kamera holen. Nach ein paar ersten Fotos auf die Schnelle, wer weiß wie lange sie da so sitzt, stellte ich fest, dass sie an diesem Tag einfach Lust hatte sich zu präsentieren. Sie hüpfte vor mir von Baum zu Baum und drehte regelmäßige Runden ums Haus. Viertelstündchen vorm Haus singen, dann wieder Viertelstündchen singen vorm Balkon. Es wurde ein hektischer Tag. Hin und her zwischen den dringenden Arbeiten im Haus und der „Jagd“ nach meiner Grasmücke. Immer wenn sie wieder vorm Balkon sang schnappte ich die Kamera und versuchte sie zu erwischen. In der Pause während sie vorm Haus sang räumte ich wieder schnell mal was in der Wohnung. Und sie war fast den ganzen Tag sehr kooperativ. Ich konnte mein Glück gar nicht fassen.

Ein kleiner Wermutstropfen war, dass die ganze Szene sich im prallen Mittags-Licht abspielte. Als dann das angenehmere Abend-Licht kam, war sie leider nicht mehr zu sehen und war dann bis heute auch nicht mehr im dichten Blätterdach zu entdecken. Nur ihr täglicher Gesang sagt mir, dass sie noch da ist.

Es blieb bei diesem einmaligen wunderbaren Foto-Tag mit ihr.